Steven Troch Band: Rhymes For Mellow Minds


#1

The latest release from singer, harmonica player and songwriter Steven Troch was recorded, mixed and mastered in his native Belgium and features his regular band (Liesbeth Sprangers - bass, washboard & vocals; Little Steve Van Der Nat - guitar & vocals; “King Berik” Heirman - drums, percussion & vocals), as well as several guest musicians on keyboards and saxophones. The 13 original compositions on Rhymes for Mellow Minds were all penned by the bandleader and display a humorous and eclectic approach to the broader blues genre. From the swamp groove of the opener “The Short End” to the pop influenced “Bad Taste”, the warning words of “White Line Express” to the hard-edged rock sounds of “Vertigo” or the deeply personal notes of “Rain Rain”, Steven Troch covers a wide range of styles and his songwriting clearly draws on his own experiences. His expressive harmonica playing is well integrated into the band sound, rather than dominating it. This album doesn’t boast quite the same classic West Coast blues sound as his first offering “Nice ’N’ Greasy”, but is a fine example of Benelux Blues from one of its leading exponents.

Available from:
http://www.steventrochband.com/STORE.php

(Deutscher Text befindet sich unter diesem Foto)

Die neueste Veröffentlichung vom Sänger, Harpspieler und Songschreiber Steven Troch wurde aufgenommen und abgemischt im belgischen Rootshouse Studio mit seiner regulären Band: Liesbeth Sprangers - Bass, Waschbrett u. Gesang; Little Steve Van Der Nat - Gitarre u. Gesang; “King Berik” Heirman - Schlagzeug, Perkussion u. Gesang. Die Band wird außerdem von verschiedenen Gastmusikern auf Keyboards und Saxophone unterstützt. Die 13 Eigenkompositionen auf Rhymes for Mellow Minds stammen alle vom Feder des Bandleaders und zeugen von einer humorvollen Vorgehensweise sowie ein Verständnis des Blues-Genres, das sich nicht in endlosen 12-Takter erschöpft. Vom sumpfigen Groove der ersten Nummer „The Short End“ zu den deutlichen Pop-Einflüssen in „Bad Taste“, von den warnenden Wörte im „White Line Express“ zu den hartkantigen Rock-Sounds im „Vertigo“ oder die sehr persönliche Note in „Rain Rain“, deckt Steven Troch ein breites stilistisches Spektrum ab und lässt sich dabei offenbar von den eigenen Erfahrungen inspirieren. Sein ausdrucksstarkes Harpspiel ist in den Band-Sound gut integriert, anstatt zu dominieren. Dieses Album weist nicht ganz den gleichen edelen West Coast Blues Sound auf wie sein Vorgänger „Nice ’N’ Greasy“, bietet aber hochwertigen Benelux Blues von einem der führenden Vertreter dieses Genres.

Hier erhältlich:
http://www.steventrochband.com/STORE.php